Überprüfen Sie Ihr Drohnenwissen! 12 Fragen-Schnelltest!

Wissensüberprüfung zur aktuellen Drohnenverordnung

Moderne Drohnen lassen sich heute einfach erwerben. Die Auswahl ist mittlerweile riesengroß. Dank ihrer fortschrittlichen Technik sind sie leicht zu bedienen und zu steuern. Mit ein wenig Übung lassen sich nach nur wenigen Versuchen bereits passable Flugergebnisse erzielen. Nicht ganz so einfach wie die Bedienung der Fluggeräte sind die gesetzlichen Regelungen rund um den Freizeitspaß. Wer mit einer privat genutzten Drohne einfach losfliegt, ohne sich vorher über die allgemeinen Grundregeln zu informieren, der kann eine Menge falsch machen. Fakt ist: Jeder, der in Deutschland eine Drohne im öffentlichen Luftraum steuert, muss die geltenden Luftfahrtgesetze der Luftverkehrsordnung, kurz LuftVO, kennen und einhalten.

Wie steht es um Ihr Drohnen Wissen?
Kennen Sie die gesetzlichen Grundregeln und Verordnungen?
Wissen Sie, was erlaubt und was verboten ist?

Aktuelle Umfragen haben ergeben, dass Drohnenbesitzer in diesem Bereich noch Informationsbedarf haben. Überprüfen Sie Ihr Grundwissen und machen Sie einen kurzen Schnelltest! Er dauert nur 5 Minuten! (Es können auch mehrere Antworten richtig sein!)

1. Wie weit darf ich mit meiner Drohne fliegen?

  1. Zu jeder Zeit nur auf Sichtweite – ohne Hilfsmittel (Fernglas)
  2. Maximal 500 Meter
  3. Es gibt keine Beschränkung

2. Wo darf ich die Drohne nicht fliegen?

Sensible Bereiche dürfen von Drohnen nicht überflogen werden. Hier ist ein Sicherheitsabstand von 100 m einzuhalten: Dazu gehören auszugsweise:

  1. Menschenansammlungen
  2. Unglücksorte / Einsatzgebiete von Behörden und Polizei
  3. Freiflächen außerhalb von Flugverbotszonen
  4. Bundesstraßen, Bundeswasserstraßen und Bahnanlagen
  5. Militärische Anlagen und Krankenhäuser
  6. Industrieanlagen, Kernkraftwerke und Energieerzeuger
  7. Wohngrundstücke
  8. Verkehrsflughäfen
  9. Flug über genehmigtes freies Feld in erlaubtem Luftraum
  10. Eigenes Grundstück – ohne Nachbarn zu filmen oder zu fotografieren

Die komplette Liste der Flugverbote für spezielle Gebiete und Einrichtungen finden Sie auf Drohnen-Versicherung.

3. Wie hoch darf ich mit meiner Drohne fliegen?

  1. Die Flughöhe ist nicht vorgeschrieben
  2. Die maximale Flughöhe beträgt 100 Meter
  3. Die Flughöhe entspricht der Sichtweite mit dem bloßen Auge

(Ausnahmegenehmigungen können bei den jeweiligen Landesluftfahrtbehörden angefragt oder beantragt werden)

4. Der Überflug von Naturschutzgebieten, Nationalparks und Vogelschutzgebieten ist …

  1. nicht erlaubt
  2. erlaubt

5. Was sollten Sie vor dem ersten Start mit Ihrer Drohne unbedingt beachten?

  1. Festellen, wo die Drohne wie schnell geflogen werden darf
  2. Die gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung für Ihre Drohne
  3. Wo sich im geplanten Übungsgelände Flugverbotszonen befinden

6. Ab welcher Startmasse müssen Drohnen mit einer Adressplakette, die den Namen und die Anschrift des Eigentümers trägt, gekennzeichnet sein?

  1. ab 5,0 Kilogramm
  2. ab 2,0 Kilogramm
  3. ab 0,25 Kilogramm

7. Ab welcher Startmasse darf eine Drohne ohne Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde nicht geflogen werden?

  1. ab 10 Kilogramm
  2. ab 5,0 Kilogramm
  3. ab 2,0 Kilogramm

8. Drohnen dürfen ohne Genehmigung nicht betrieben werden, ….

  1. in der Nacht
  2. am Tag
  3. an grellen, sonnigen Tagen

9. Eine Drohne mit einer Startmasse bis 250 Gramm darf mit Videobrille nur in folgender Flughöhe geflogen werden:

  1. 20 Meter
  2. 50 Meter
  3. 30 Meter

10. Ein Drohnenführerschein (Kenntnisnachweis) ist notwendig, wenn die Drohne …

  1. über 2,0 Kilogramm wiegt
  2. über 2,5 Kilogramm wiegt
  3. über 5,0 Kilogramm wiegt

11. Drohnen mit Kamera oder einem Startgewicht von über 0,25 Kg dürfen über Wohngrundstücke geflogen werden:

  1. Ohne Einschränkung
  2. Nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Grundstückseigentümers
  3. Wenn zu der Drohne Sichtkontakt gehalten wird

12. In Deutschland besteht Haftpflichtversicherungspflicht für Drohnen. Welche Aussage ist richtig?

  1. Der Versicherungsschutz der Privat-Haftpflichtversicherung ist ausreichend
  2. Nur eine spezielle Drohnen Haftpflicht-Versicherung bietet optimalen Risikoschutz
  3. Nur in der Drohnen-Haftpflichtversicherung ist die Gefährdungshaftung mitversichert

Vielen Dank, dass Sie den Test gemacht haben. Hier finden Sie die Lösungen zu den einzelnen Fragen.

  1. Frage = Lösung: 1
  2. Frage = Lösung: 1,2,4,5,6,7,8
  3. Frage = Lösung: 2
  4. Frage = Lösung: 1
  5. Frage = Lösung: 2,3
  6. Frage = Lösung: 3
  7. Frage = Lösung: 2
  8. Frage = Lösung: 1
  9. Frage = Lösung: 3
  10. Frage = Lösung: 1
  11. Frage = Lösung: 2
  12. Frage = Lösung: 2,3

Speziell zum Thema Drohnenversicherung bieten wir Ihnen auf unserer Website Drohnen-Versicherung günstige Versicherungstarife für Ihren Multikopter an. Dort finden Sie aber auch in den Rubriken Wissen und Rechtliches viele interessante Beiträge und Hinweise rund um das Thema Drohne.

LIDL verkauft Drohnen im Onlineshop! Das sollten Sie vor dem Start beachten!

Wichtiger Hinweis zu den gesetzlichen Vorschriften beim Drohnenflug

Neben den Aktionsangeboten von ALDI Anfang Dezember bietet auch der Discounter LIDL über den eigenen Onlineshop eine große Auswahl an Quadrokoptern zum Verkauf an. LIDL führt zwei Drohnenhersteller im Programm: Archos und Jamara mit insgesamt 16 verschiedenen Modellvarianten; wobei der Löwenanteil der Kopter von Jamara gestellt wird. Die Preisspanne bewegt sich zwischen 20 Euro und 250 Euro.

Auf den Webseiten der einzelnen Kopterbeschreibungen findet sich folgender Warnhinweis:

„Achtung! Kein Spielzeug! In manchen Ländern benötigt man für Modellflugzeuge eine „Modellflughalterhaftpflichtversicherung“.

Das ist richtig! Diese Versicherung ist in Deutschland Pflicht! Wer sich einen Kopter aus dem LIDL Onlineshop bestellt, der sollte sich zuvor mit den gesetzlichen Regelungen und Vorschriften vertraut machen. Leider findet sich im LIDL-Onlineshop kein weiterer Hinweis zu den gesetzlichen Vorschriften! So ist vielen Käufern die Rechtslage, speziell beim Flug mit unbemannten Fluggeräten, gar nicht näher bekannt. Viele Käufer wissen nicht, dass eine Drohnen-Haftpflichtversicherung in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben ist und dass in einigen Gebieten absolutes Flugverbot besteht! Zuwiderhandlungen können mit hohen Strafen belegt werden!

Wer glaubt, dass der Kopter automatisch in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert ist, der irrt. Wichtig zu wissen ist, dass bei Drohnen nicht die Verschuldenshaftung, wie in der privaten Haftpflichtversicherung üblich, sondern die Gefährdungshaftung gilt.

Konkret bedeutet das: Im Schadenfall muss kein Verschulden des Piloten vorliegen, wenn die Drohne z.B. von einer Windböe erfasst wird und dadurch einen Personen- oder Sachschaden verursacht wird. In diesem Fall haftet der Pilot für alle Schäden – ohne Versicherungsschutz mit seinem gesamten Privatvermögen. Somit kann der Ausflug mit einer Drohne ohne Versicherungsschutz zu einem gefährlichen Spaß mit weitreichenden Folgen werden. Alle Regeln die man bei der Nutzung einer Drohne beachten sollte, sind hier kurz und kompakt erklärt:

Die wichtigsten Drohnen-Regeln bereits ab 60 Sekunden erklärt!

Einige von LIDL angebotene Drohnen sind schwerer als 250 Gramm. Das bedeutet, dass sie, sofern sie im öffentlichen Luftraum bewegt werden, der Kennzeichnungspflicht unterliegen. Was das heißt, können Sie hier nachlesen:

Drohnen-Kennzeichnungspflicht – Was ist zu beachten?

Informieren Sie sich vor dem Kauf einer Drohne über die bestehenden gesetzlichen Regelungen und sichern Sie sich mit einer Luftfahrt-Haftpflichtversicherung optimal ab. Die Beantragung einer Luftfahrt-Haftpflichtversicherung ist bereits für unter 70 Euro Jahresprämie online in nur 3 Minuten möglich. Der Versicherungsschutz besteht bereits am Folgetag. Nähere Informationen zur Drohnen-Haftpflichtversicherung und den gesetzlichen Vorschriften finden Sie auf www.drohnen-versicherung.com

Aldi Süd verkauft Billig-Drohne! Das sollten Käufer unbedingt wissen!

Vor dem ersten Start unbedingt an Haftpflichtversicherungsschutz denken!

Pünktlich zum Vorweihnachtsgeschäft wurden bei ALDI-Süd vom 23.11.2017 an „Jamara“ Quadrokopter für den In- und Outdoor-Einsatz für 24,99 Euro angeboten. Der Kopter ist bis zu 40km/h schnell. Damit eignet sich das Fluggerät eher für den Einsatz im Freien als in bestehenden Räumlichkeiten. Der Hersteller weist auf der Verpackung ausdrücklich daraufhin, dass es sich bei dem AX8-Kopter um einen Modellbauartikel und nicht um ein Spielzeug handelt. Zudem ist das Fluggerät auch nur für Personen ab dem 14. Lebensjahr geeignet. Ab dem 04.12.2017 weitet ALDI die Verkaufsaktion aus und bietet einen Jamara Kopter mit eingebauter Kamera für Foto- und Videoaufnahmen für nur 39,99 Euro an.

Wer sich beim Einkauf im Discounter für den Kauf eines Quadrokopters entscheidet und diesen im öffentlichen Luftraum bewegen will, sollte sich zuvor mit den gesetzlichen Regelungen und Vorschriften auseinandersetzen. Vielen Endkunden ist die Rechtslage, speziell beim Flug mit unbemannten Fluggeräten, gar nicht bekannt. Sie wissen nicht, dass eine Drohnen-Haftpflichtversicherung in Deutschland Pflicht ist und in welchen Gebieten absolutes Flugverbot besteht; woher auch, wenn man im Modellflugbereich nicht Zuhause ist!

Verkäufer und Händler von unbemannten Fluggeräten haben gegenüber dem Endkunden eine Informationspflicht, so ist es in der Fachpresse zu lesen. D.h. ALDI sollte seine Kunden darüber aufklären, dass für den Betrieb des Kopters im öffentlichen Luftraum der Abschluß einer Haftpflichtversicherung in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Versicherungspflicht ist von besonderer Bedeutung. Sie darf keineswegs gegenüber dem Endkunden verschwiegen werden, denn der Hinweis auf die Versicherungspflicht ist eine vertragliche Nebenpflicht des Verkäufers!

Wer glaubt, dass der Kopter automatisch in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert ist, der irrt. Wichtig zu wissen ist, dass bei Drohnen nicht die Verschuldenshaftung, wie in der privaten Haftpflichtversicherung üblich, sondern die Gefährdungshaftung gilt. (Lesen Sie dazu unseren Blogbeitrag: Was bedeutet Gefährdungshaftung eigentlich?). Im Klartext heißt das: Im Schadenfall muss kein Verschulden des Piloten vorliegen. Wird die Drohne von einer Windböe erfasst und verursacht einen Personen- oder Sachschaden, haftet der Pilot für alle Schäden. Somit kann der Ausflug mit einer Drohne ohne Versicherungsschutz zu einem gefährlichen Spaß mit weitreichenden Folgen werden.

Drohnenpiloten sollten sich daher im Vorfeld über die gesetzlichen Regelungen informieren und sich mit einer Luftfahrt-Haftpflichtversicherung optimal absichern. Welche Bußgelder drohen, wenn gegen gesetzliche Auflagen verstoßen wird lesen Sie auf unserem Blog: Beachtung gesetzlicher Vorschriften beim Drohnenflug.

Die Beantragung einer Luftfahrt-Haftpflichtversicherung ist bereits für unter 70 Euro Jahresprämie online in nur 3 Minuten möglich. Der Versicherungsschutz besteht bereits am Folgetag. Hier sind weitere Informationen zur Drohnen-Haftpflichtversicherung aufgeführt.

Hilfreiche Internetlinks zum Thema Drohne

Empfohlene Internetlinks mit vielen weiterführenden Informationen zum Thema Drohne

Mehr Wissen – besser verstehen! Empfohlene Internetlinks mit weiterführenden und wissenswerten Informationen zum Thema Drohne!

Fühlen Sie sich auch manchmal von der Informationsflut im Internet zu einem bestimmten Thema überfordert? Wir haben im Netz recherchiert und ganz gezielt einige interessante, wie informative Weblinks rund um das Thema Drohne für Sie zusammengestellt. Die dort angebotenen Informationen richten sich speziell an Drohnenbesitzer und beinhalten viele nützliche Tipps.

Da wir diese laufend aktualisieren, lohnt es sich in jedem Fall öfter mal vorbeizuschauen. Wenn Sie den gewünschten Link aktivieren, werden Sie auf die jeweils von Ihnen angewählte Seite weitergeleitet. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle der verlinkten Seiten können wir für die dort angezeigten Informationen keinerlei Haftung übernehmen, dafür ist ausschließlich der jeweilige Betreiber verantwortlich.

Hier geht es zu den Links:

Welche gesetzlichen Neuregelungen vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sind beim Betrieb einer Drohne unbedingt zu beachten?

Neuregelung der Drohnenverordnung

Was Sie über die Drohnen-Kennzeichnungspflicht wissen sollten! (FAQ vom BMVI)

Drohnen-Kennzeichnungspflicht

Wo finde ich Prüfstellen, um einen Drohnen Kenntnisnachweis zu erwerben?

Anerkannte Prüfstellen

Die wichtigsten Drohnenregeln der neuen Verordnung im Überblick!

Drohnenregeln

Wo beantrage ich eine Aufstiegsgenehmigung?

Aufstiegsgenehmigung

Wo bekomme ich Fachbegriffe zum Thema Drohne verständlich erklärt?

Drohnen-Fachbegriffe-Lexikon

Wo bekomme ich Flugkontrollzonen internationaler Flughäfen angezeigt?

Flugkontrollzonen

Wie erfahre ich, ob sich Flugverbotszonen in meinem Fluggebiet befinden?

Flugverbotszonen

Gibt es eine No-Fly-Zonen-App?

No-Fly-Zone-App

Ich möchte einen Multikopter mieten. Wo finde ich Kopter-Verleih-Unternehmen?

Kopter-Verleih-Unternehmen

Wo kann ich eine Drohnenplakette beziehen?

Drohnen-Plakette

Ich möchte einen Drohnenführerschein erwerben? Wo ist das möglich?

Drohnenführerschein

Wo finde ich eine Kopterschule in meiner Nähe?

Kopterschulen

Ich suche Bücher und Fachzeitschriften über Drohnen!

Fachzeitschriften

Ich suche Adressen von Drohnen-Reparaturdiensten!

Drohnen-Reparaturdienste

Wo kann ich für meine Drohne eine Haftpflichtversicherung abschließen?

Drohnen-Haftpflichtversicherung

Eine wichtige Frage: Was bedeutet Gefährdungshaftung eigentlich?

Ist meine Drohne in einer privaten Haftpflichtversicherung ausreichend versichert?

Die Erklärung ist im Prinzip ganz einfach:
Wer einen Multikopter in Deutschland im öffentlichen Luftraum betreibt, unterliegt grundsätzlich der Gefährdungshaftung gegenüber Dritten. Die Gefährdungshaftung ist eine Schadenersatzpflicht die kein Verschulden des Piloten voraussetzt; wie in der privaten Haftpflichtversicherung, sondern beruht darauf, dass der Drohnenpilot im Rahmen seiner Flugtätigkeit eine Gefährdung für seine Umgebung herbeiführt.

Bei der luftverkehrsrechtlichen Drittschadenhaftung, gemäß der §§ 33 ff. LuftVG, handelt es sich um die strengste Art der Gefährdungshaftung im deutschen Privatrecht, welche in der Betriebsgefahr des Luftfahrzeugs begründet ist. Vielen Hobbypiloten ist oft nicht bewusst, dass sie mit ihrer Drohne erheblichen Schaden verursachen können, für die sie selbst haften können, wenn sie nicht optimal versichert sind.

Dazu ein Beispiel:

Sie fliegen Ihre Drohne mit dem gesetzlich geforderten Mindestabstand zu einer befahrenen Straße. Eine plötzliche Windböe ergreift Ihren Kopter. Er fliegt unkontrolliert und nicht mehr steuerbar in Richtung Straße und trifft auf einen vorbeifahrenden PKW, der durch den Aufprall des Fluggeräts stark beschädigt wird.

Wie ist die Haftungsfrage geregelt? Zahlt meine Versicherung?

Das Luftverkehrsgesetz besagt, dass der Halter eines Multikopters für jeden verursachten Schaden aufkommen muss. Ob der Schaden schuldhaft oder unverschuldet herbeigeführt wurde, spielt dabei keine Rolle. Damit ist die Sachlage eindeutig! Der Verursacher ist identifiziert. Er haftet für den verursachten Schaden gegenüber Dritten und ist verpflichtet, den durch die Drohne verursachten Schaden zu ersetzen.

Hat der Pilot schuldhaft gehandelt?

Was die Schuldfrage betrifft: Nein, denn für die plötzliche Windböe kann der Pilot nicht haftbar gemacht werden, dafür trifft ihn keine Schuld. Die private Haftpflichtversicherung kann vor diesem Hintergrund den Schaden ablehnen, da der Sachschaden ohne Verschulden des Piloten, entstanden ist. In der Regel ist solch ein Schadenereignis nicht im Umfang einer Privathaftpflichtversicherung enthalten. Die meisten Angebote von Privathaftpflichtversicherern umfassen zumeist nur die Verschuldenshaftung. Insofern könnte in unserem konstruierten Beispiel der Pilot für die Regulierung des entstandenen Sachschadens mit seinem Privatvermögen haften.
Anders verhält sich der Sachverhalt, wenn der Pilot eine spezielle Luftfahrthaftpflichtversicherung nach dem deutschen Luftverkehrsgesetz (LuftVG) abgeschlossen hat. Die Luftfahrtversicherung reguliert zusätzlich auch die Schäden, die auf unverschuldeten Ereignissen beruhen, wie z.B. bei einer Windböe, die der Pilot nicht verschuldet hat.

Die gesetzliche Versicherungspflicht

Für den Betrieb eines Multikopters im öffentlichen Luftraum besteht in Deutschland eine gesetzliche Haftpflichtversicherungspflicht, die im Luftverkehrsgesetz §43, Absatz 2 geregelt ist. Dazu heisst es: „Der Halter eines Luftfahrzeugs ist verpflichtet, zur Deckung seiner Haftung auf Schadensersatz nach diesem Unterabschnitt eine Haftpflichtversicherung in einer durch Rechtsverordnung zu bestimmenden Höhe zu unterhalten.“

Es ist daher immer ratsam, eine Luftfahrthaftpflichtversicherung abzuschließen, die den aktuellen Anforderungen des deutschen Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) entspricht. Hier finden Sie für privat und gewerbliche genutzte Drohnen den optimalen Drohnen-Haftpflichtversicherungsschutz für ihren Multikopter.

Wenn Sie sich dennoch überlegen, Ihre Drohne im Rahmen einer Privaten Haftpflichtversicherung mit Drohnen-Klausel zu versichern, empfehlen wir Ihnen, die Leistungen Ihres Privaten Haftpflichtversicherers mit denen unserer Luftfahrtversicherer anhand der beiliegenden Checkliste zu vergleichen.

HDI Global SE senkt Beiträge für private Drohnen-Haftpflichtversicherung

HDI Global SE senkt Preise. Drohnenhaftpflicht für unter 70 Euro im Jahr!

Der namhafte Luftfahrtversicherer HDI Global SE hat Anfang des Monats die Drohnen-Haftpflichtversicherungsbeiträge für die private Nutzung unbemannter Fluggeräte gesenkt.
Private Drohnenpiloten können jetzt bei Abschluss einer europaweit geltenden Haftpflichtversicherung für ihren Kopter von deutlich abgesenkten Versicherungsprämien profitieren. Die abgesenkten Tarife gelten für die Deckungssummen 1 Million oder 5 Millionen Euro.

Das heißt, eine private genutzte Drohne bis 25 Kg Abfluggewicht mit europaweiter Deckung in Höhe von einer Million Euro, kann jetzt bereits für 67,95 Euro inkl. Versicherungssteuer online beantragt werden. Möchten Sie die Deckungssumme auf drei Millionen erhöhen, beträgt der Jahresbeitrag inkl. Versicherungssteuer nur 109,48 Euro.

Nutzen Sie für die Kalkulation Ihrer Drohnen-Haftpflicht unsere Tarifrechner auf Drohnen-Haftpflichtversicherung.com

Wenn Sie sich einen Überblick über die Versicherungsleistungen unserer TOP-Versicherer verschaffen möchten, nutzen Sie dazu unsere Vergleichsübersicht. Die Beantragung einer Drohnen-Haftpflichtversicherung dauert nicht länger als drei Minuten. Bereits am Tag nach der Online-Beantragung besteht vorläufiger Versicherungsschutz für Ihren Kopter. Die Versicherungsbestätigung erhalten Sie kostenfrei per E-Mail zugesandt.

Haben Sie Fragen zum Thema Drohnen-Haftpflichtversicherung? Rufen Sie uns einfach an Telefon: 02203/9888702.

NEU! HDI Drohnenversicherungen für kurze Zeiträume zum günstigen Preis

Drohnen Versicherungs-Kurzzeittarife von HDI

Wer eine Drohnen-Haftpflichtversicherung abschließt, muss normaler Weise eine Vertragslaufzeit von mindestens einem Jahr eingehen, das ist die Regel. Wer keine langen Vertragsbindungen eingehen möchte, der kann jetzt bei HDI eine Drohnen-Haftpflichtversicherung für nur wenige Stunden oder Tage abschließen. Nachfolgend erläutern wir Ihnen kurz, für wen dieser Tarif geeignet ist, welche Vorteile er hat und was er kostet.

Wann ist ein Drohnen-Kurzzeit-Tarif sinnvoll?

Nicht jeder nutzt seine Drohne über das Jahr gesehen regelmäßig. Die Ansprüche hinsichtlich der Nutzung sind unterschiedlich. Einige Drohnenpiloten benötigen den Versicherungsschutz nur projektbezogen oder nur tageweise; im Gewerbebereich beispielsweise für einmalige und kurzfristige Inspektions-, Vermessungs- oder Erforschungsflüge. Andere Nutzer möchten ihre Drohne einmal im Jahr mit in den Urlaub nehmen und den bestehenden Geltungsbereich für den Zeitraum von 14 Tagen oder 3 Wochen von europaweit auf weltweit erweitern. Alles Ereignisse, die für einen Drohnen-Kurzzeit-Haftpflichtversicherungsvertrag sprechen. Wer eine Versicherungslösung für den sporadischen Einsatz seines Multikopters sucht und dabei möglichst flexibel bleiben will, entscheidet sich für den HDI-Kurzzeit-Tarif.

Wer kann einen HDI-Kurzzeit-Tarif beantragen?

Der HDI-Kurzzeit-Tarif kann sowohl von privaten Nutzern als auch von Gewerbetreibenden beantragt werden. Voraussetzung ist, dass der Antragsteller 18 Jahre alt ist und sich der Hauptwohnsitz in Deutschland befindet.

Wer bietet noch Drohnen-Kurzzeit-Versicherungstarife an?

HDI Global SE ist der einzige Luftfahrt-Versicherer, der Kurzzeit-Tarife für Drohnen-Haftpflichtversicherungen anbietet. Diese Produktlösung für Drohnenversicherungen ist auf dem deutschen Versicherungsmarkt einzigartig.

Welche Versicherungsleistungen beinhalten die Kurzzeit-Tarife?

  • Versichert sind alle berechtigten Steuerer des Fluggerätes (offene Pilotenklausel)
  • Die Versicherungssumme beträgt generell 3 Millionen Euro
  • Der Geltungsbereich ist weltweit (außer US-Territorien und Kanada)
  • Alle Tarife werden ohne Selbstbehalt im Schadenfall angeboten
  • Versichert sind private und gewerbliche Film- und Fotoflüge
  • Versichert ist die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen und Wettbewerben
  • Flüge außerhalb von Modellflugplätzen
  • Mitversichert ist auch der autonome Einsatz, solange sich die Drohne im Sichtbereich des Steuers befindet und jederzeit mit Hilfe der Funkfernsteuerung in Echtzeit in den Flugbetrieb eingegriffen werden kann
  • Versichert ist die Steuerung des Flugmodells mittels Smartphone und Tablet
  • Indoorflüge

Was kostet ein HDI Kurzzeit-Tarif?

Der kürzeste Versicherungszeitraum ist ein Tag (24 Stunden). Er kostet inklusive Versicherungssteuer 9,98 Euro. Zudem kann Versicherungsschutz für 7 Tage (19,99 Euro) und für 30 Tage (29,99 Euro) beantragt werden.

Ab wann gilt der Versicherungsschutz?

Im Rahmen der Antragstellung wird nach dem Versicherungszeitraum gefragt. Ab gewünschten Versicherungszeitraum bzw. nach Abschluss der Antragstellung über das Internet und erfolgter Beitragszahlung mittels SEPA, Paypal, VISA, MASTERCARD oder American Express gilt der beantragte Versicherungsschutz. Der Vertrag erlischt automatisch nach Ablauf der Versicherungsdauer.

Wie und wann werden die Versicherungsunterlagen zur Verfügung gestellt?

Die Antragstellung erfolgt nur online. Der Versicherungsschein wird dem Antragsteller direkt nach Antragstellung als PDF-Dokument per Mail als Download zur Verfügung gestellt.

Welche Angaben werden für die Antragstellung benötigt?

Für die Antragstellung wird neben den persönlichen Angaben des Antragstellers der Drohnenhersteller, die Flugmodell-Bezeichnung, die genaue Seriennummer und das Abfluggewicht des Kopters benötigt.

Wie versichere ich eine selbst gebaute Drohne im Kurzzeit-Tarif?

Einige Drohnenpiloten kaufen ihre Drohne nicht von der Stange, sondern bauen ihr Fluggerät aus Einzelkomponenten selbst zusammen. Da in diesem Fall weder der Hersteller, noch die Seriennummer des Flugmodells im Rahmen der Antragstellung benannt werden kann, setzten Sie sich bitte direkt über nachfolgende Email-Adresse mit der HDI Global SE in Verbindung, um die weiteren Details der Antragstellung zu vereinbaren. Die Email-Adresse lautet: drohnen@hdi.global.

Wie kann ich einen HDI-Kurzzeit-Tarif beantragen?

Die HDI-Kurzzeit-Tarife, mit drei unterschiedlichen Vertragslaufzeiten, ermöglichen einen schnellen und flexiblen Abschluss einer gesetzlichen vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung für einen Multikopter über das Internet. Der gewünschte Versicherungstarif kann über den HDI Onlinerechner beantragt bzw. abgeschlossen werden.